moderner Beistelltisch / Metall / rund / Objektmöbel
BOND

Zu meinen MyArchiExpo-Favoriten hinzufügen
Zum Produktvergleich hinzufügen Aus der Vergleichsliste entfernen
moderner Beistelltisch / Metall / rund / Objektmöbel moderner Beistelltisch / Metall / rund / Objektmöbel - BOND
{{requestButtons}}

Eigenschaften

  • Stilrichtung:

    modern

  • Material:

    Metall

  • Form:

    rund

  • Absatzmarkt:

    Objektmöbel

  • Optionen:

    mit Rollen, höhenverstellbar

  • Höhe:

    Min: 69 cm (27,2 in)

    Max: 94 cm (37 in)

  • Länge:

    45 cm, 67 cm (18 in)

  • Breite:

    40 cm, 45 cm (15,7 in)

Beschreibung

Einen mobilen, funktionalen Trolley im Sinn, hat das Designerduo Aust & Amelung mit „Bond“ gleich eine ganze Familie filigraner Peripheriemöbel entwickelt. In der neuen COR Lab Kollektion funktionieren sie wie Bindeglieder, die mit allen Möbel-stücken kombinierbar sind. Rheda-Wiedenbrück, 18. September 2017. „Die Formensprache von Bond ist grafisch und erinnert in ihrer Linienführung an schlichte Icons“, sagt Miriam Aust, die mit ihrem Lebens- und Arbeitspartner Sebastian Amelung seit sechs Jahren das gemeinsame Designstudio in Kassel führt. „Unter funktionalen Aspekten hat uns die Idee eines fahrbaren Trolleys inspiriert.“ Unter diesen Vorzeichen haben sie einen rollbaren Servicewagen, einen höhenverstellbaren Einzelarbeitstisch, einen runden zierlichen Beistelltisch und einen tieferen Coffetable entworfen. Mit ihrem Entwurf übertragen die Gestalter den Trolley als nützliches Tool aus der Welt des Reisens in die Welt des Wohnens und Arbeitens: „Mobilität prägt den Zeitgeist, wir entscheiden heute flexibel, wo wir sitzen, kommunizieren, arbeiten oder zusammenkommen“, ergänzt Sebastian Amelung. Und so funktionieren die neuen Peripheriemöbel ähnlich wie Satelliten auf einer Umlaufbahn. Beide Gestalter sind dafür bekannt, puristisch und systematisch zu arbeiten, aber auch mit originellen Ideen zu überraschen. „Dieses spielerische Element hat uns gereizt, weil es dem Kreis der jungen Designteams eine weitere Facette hinzufügt“, erinnert sich Uwe Fischer, dem das COR-Lab wesentliche Impulse verdankt.