Stuhl / Bauhaus Design D4
mit ArmlehnenKlappStoff

Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Stuhl / Bauhaus Design
Zu meinen Favoriten hinzufügen
Zum Produktvergleich hinzufügen

Eigenschaften

Stilrichtung
Bauhaus Design
Optionen
mit Armlehnen, Klapp
Material
Stoff, Leder, Stahl
Anwendungsbereich
Garten, Terrassen
Verfügbare Farbe
schwarz, grau, rot, braun, rosa, persönlich angepasste Farbe
Designer
von Marcel Breuer

Beschreibung

Luftiger Schritt in die Moderne Sinn für Schönheit, gepaart mit Funktionalität. Diese Verbindung zeichnet viele Marcel Breuer-Entwürfe aus, ganz besonders aber den D4 (früher B4). Der zusammenklappbare Stahlrohr-Klubsessel mit Gurtbespannung entstand 1926/27 und wurde im ersten Breuer-Stahlrohrkatalog als „besonders geeignet“ für Schiffe und Sportplätze beworben sowie für Terrassen, Sommerhäuser, Gärten und Gartencafés. Dieses sportliche-luftige Ambiente hat sich in die Konstruktion eingeschrieben, leicht und federnd wirkt der D4 noch heute. Hier ist der Schritt in die Moderne greifbar und lenkt den Blick auf die funktionelle Gestaltung. Die Geschichte des D4 bei Tecta begann Mitte der 1970er Jahre. Axel Bruchhäuser stieß bei einer Literaturrecherche auf den Breuer-Entwurf und suchte Kontakt zu Breuer. Er verkündete ihm, dass der faltbare Sessel viel schöner sei als sein kufenförmiges Pendant und man ihn produzieren müsse. Breuer freute sich, dass sein Entwurf entdeckt worden war und schrieb zurück: „Das Auftauchen dieses Sessels ist wie ein längst vergessener Traum.“ Er sah diesen Stuhl als Ergebnis einer genetisch-konstruktiven Entwicklung an, die beim vierbeinigen Wassily Sessel begann, anschließend über die Einführung der Kufe durch die Junkers Flugzeugwerke führte und schließlich in der Faltbarkeit endete. Soweit verbessert, bis eine Variation nicht mehr möglich war. Diese endgültige Reduktion auf das Wesentliche beinhaltete das Motiv der Bewegung, indem man ihn zusammenklappen, verstauen und leicht transportieren konnte.

VIDEO

Kataloge

* Die Preise verstehen sich o.MwSt., Lieferkosten, und Zollgebühren. Sie enthalten keine der Zusatzkosten für Installation oder Inbetriebnahme. Es handelt sich um unverbindliche Preisangaben, die je nach Land, Kurs der Rohmaterialien und Wechselkurs schwanken können.